Araki, Nobuyoshi

« Zurück

Nobuyoshi Araki ist Japans bekanntester Fotograf und sein kontroversestes Kultur-Exportgut. Er dokumentiert Tokio indem er seine obszöne Energie und die unmenschliche Leere einfängt, die in den Nachtclubs und den übervölkerten Straßen der Unterhaltungsviertel herrscht. Seine Arbeit ist dabei durchdrungen von intensiver Sexualität. Araki ist bekannt dafür, im Laufe der Jahre immer wieder mit den Autoritäten seiner Stadt aneinander geraten zu sein. 1988 stellte die Polizei den Verkauf des Magazins Shashin Jidai ein, welches Arakis Fotografien präsentierte. Während einer Ausstellung in Jahre 1992 wurden gegen den Künstler Gebühren wegen Obszönität erhoben, 1993 verhaftete man einen Kurator, der es wagte Arakis anschauliche „Nudes“ auszustellen. Araki ist einer der rebelliert. Seit den 1960er Jahren arbeitet Araki als Fotograf. In dieser Zeit hat er über 200 Bücher publiziert und wurde weltweit in den anerkanntesten Häusern ausgestellt, unter anderem in Tokio, London, Paris und New York.

Quellenangabe: Artikel Araki Nobuyoshi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia – General Public License (GPL) für freie Dokumentation

Araki, Nobuyoshi Artikel:

To Top