« Zurück
Round the Clock IV

Horst P. Horst
Round the Clock IV (1988)

  • KünstlerHorst, P. Horst
  • TitelRound the Clock IV
  • Jahr1988
  • Kategorie › Fotografie
    › Horst, P. Horst
    › Kunst
  • TechnikFotolithografie
  • Maße45,4 x 35,2 cm | 17 7/8 x 13 7/8 in.
  • KennzeichenBlindstempel am Rand, signiert betitelt und mit Datum sowie Anmerkungen in Bleistift auf der Rückseite, nach 1988 gedruckt
  • Zustandsehr gut

Weitere Informationen

Druck auf Doppel-Papier mit einem Oberflächenglanz, ein paar vereinzelte Retuschereste sind erkennbar. Der Karton ist schwach gewellt und am linken Rand des Bildes sowie an den Ecken befinden sich kleinere Bestossungen. Es gibt einen kleinen Knick am unteren linken Rand Ecke sowie mehrere kleine Klebereste entlang der Kanten auf der Rückseite. Da wir keine professionellen Restauratoren oder Konservatoren sind, bitten wir Sie, sich mit einem Restaurator oder Konservator Ihrer Wahl zu beraten. Interessenten sollten sich vorher alle notwendigen Erkundigungen zum Werk einholen und sich genau über die Bedingungen informieren. Wir bitten um Verstländnis dafür, dass jede Aussage von Viennaart nur eine subjektive Meinung darstellt. Schätzpreis: €5.000 - € 8.000

Zum Künstler

Horst wurde als Horst Paul Albert Bohrmann (Horst Bohrmann), zweiter Sohn des Kaufmanns Max Bohrmann und seiner Ehefrau Klara (geb. Schönbrodt) geboren. Nach einem kurzen Studium der Sinologie in Frankfurt am Main arbeitete er als Angestellter in einer Import/Exportfirma. Ende der 1920er Jahre studierte er Architektur an der Kunstgewerbeschule in Hamburg. 1930 setzte er seine Studien in Paris bei dem Architekten Le Corbusier fort. Er lernte den Cheffotografen der französischen Vogue George Hoyningen-Huene (1900–1968) kennen, dessen Liebhaber und häufiges Modell er für einige Jahre wurde und durch den er zur Fotografie kam. Bereits im gleichen Jahr 1931 erschien in der französischen Vogue eine ganzseitige Anzeige, für die er ein Modell in schwarzem Samt fotografierte. Bei einem Besuch mit Hoyningen-Huene in London lernte er den Fotografen Cecil Beaton kennen, der ihn bat, für die britische Ausgabe der Vogue zu arbeiten. Sein Durchbruch als Fotograf schaffte er mit dem Erscheinen der ersten britischen Vogue-Ausgabe am 30. März 1932, für die er ein ganzseitiges Porträt der Tochter von Sir James Hamet Dunn, einem Kunstmäzen und Förderer des Surrealismus, fotografierte. Für dieses Modemagazin war er in folgenden Jahren in den wichtigsten damalige Modezentren (Paris, London, New York) tätig. Quellenangabe: Artikel Horst P. Horst aus der freien Enzyklopädie Wikipedia - General Public License (GPL) für freie Dokumentation
« Zurück
To Top